Generaldirektion Zivile Sicherheit

Wer wir sind

Die Generaldirektion Zivile Sicherheit ist Teil des Föderalen Öffentlichen Dienstes Inneres.
1.950 Personalmitglieder arbeiten für unsere Generaldirektion, und zwar:

  • 150 Mitarbeiter bei der Zentraldirektion in Brüssel,
  • 450 operative Mitarbeiter und 650 Freiwillige bei den Einsatzeinheiten des Zivilschutzes,
  • 700 Telefonisten und Calltaker in den Notrufzentralen 112, 100 und 101.

Was wir tun

Die Generaldirektion Zivile Sicherheit trägt zu einem lebenswerten und sicheren gesellschaftlichen Zusammenleben bei. Unser wichtigster Auftrag ist der Schutz der Bürger und Güter bei Unfällen, Kalamitäten oder Katastrophen:

 

 

 

 

 

 

 

  • Unsere Telefonisten und Calltaker in den Notrufzentralen nehmen Tag für Tag rund um die Uhr Notrufe für die Rettungsdienste und die Polizei entgegen. Sie benachrichtigen die betreffenden Hilfsdienste und erteilen ihnen die notwendigen Informationen für einen schnellen und effizienten Einsatz.
  • Die Bediensteten der Einsatzeinheiten des Zivilschutzes teilen bei Überschwemmungen Sandsäcke aus, bedecken nach einem Sturm Ihr Dach, beseitigen Verschmutzungen von Ihrer Straße, verteilen bei Wasserknappheit Wasservorräte, gehen nach Explosionen und Erdbeben auf die Suche nach Überlebenden und leisten der Feuerwehr, der Polizei, oder den medizinischen Diensten bei Einsätzen im In- und Ausland spezialisierte technische Unterstützung.

Die Sicherheit der Einsatzkräfte vor Ort, der Feuerwehr oder der Bediensteten der Einsatzeinheiten des Zivilschutzes ist unser Hauptanliegen. Unsere Ingenieure und Sachverständigen prüfen und testen fortwährend innovative Techniken und neues Ausrüstungsgegenstände für die Rettungsdienste. Zusammen mit den Vertretern der Feuerwehrkorps bereiten wir das Statut der Feuerwehrleute sowie die Regeln in Bezug auf Organisation und Arbeitsweise der Feuerwehr und der Hilfeleistungszonen vor. Unsere Inspektoren sorgen durch ihre Besuche bei den Feuerwehrkorps für die Einhaltung der Vorschriften und geben ihnen nützliche Ratschläge zur Verbesserung der Arbeitsweise.

Die Sachverständigen des Fachzentrums für zivile Sicherheit (KCCE) bereiten Standard-Einsatzverfahren auf der Grundlage der Bedürfnisse vor Ort vor. Aufgrund von Erfahrungswerten versuchen sie zusammen mit den Ausbildungszentren (den "Feuerwehrschulen"), die Grundausbildung und Weiterbildung der Einsatzkräfte zu verbessern.

Unsere Herausforderungen

Wir haben für die kommenden fünf Jahre vier vorrangige Ziele festgelegt:

  • Ausarbeitung, Umsetzung und Betreuung der Hilfeleistungszonen,
  • Verbesserung der Arbeitsweise der Notrufzentralen 112 im Hinblick auf eine schnellere und gute Bearbeitung der Notrufe,
  • Modernisierung der Arbeitsweise der Einsatzeinheiten des Zivilschutzes, sodass ihre Leistungen den Erwartungen der Feuerwehrkorps, der anderen Hilfsdienste und der Behörden entsprechen,
  • Verbesserung der Sicherheit und Ausbildung der Einsatzkräfte vor Ort sowie der Arbeitsbedingungen unserer Telefonisten und Calltaker.

Beratungsorgane

Innerhalb der Generaldirektion sind verschiedene Beratungsorgane geschaffen worden, damit die vorläufigen operativen Zonen, die Einsatzeinheiten des Zivilschutzes und die Telefonisten und Calltaker ihre Ideen mit Tat- und Innovationskraft in unsere Aufträge in Sachen Vorbereitung der Vorschriften, Ankauf von Ausrüstung, Standard-Einsatzverfahren, Ausbildung, ... einbringen können.

Personal

Die Konzertierungsausschüsse der Generaldirektion Zivile Sicherheit setzen sich aus repräsentativen Gewerkschaftsorganisationen und Vertretern der Verwaltung zusammen. Bei den Versammlungen dieser Ausschüsse wird über Aspekte des Statuts der Personalmitglieder beraten (mit Ausnahme der Aspekte, für die ein Verhandlungsverfahren vorgesehen ist). Sowohl für die Einsatzeinheiten des Zivilschutzes als auch für die Notrufzentralen wird ein Zwischenkonzertierungsausschuss (ZKA) geschaffen. Darüber hinaus organisiert die Generaldirektion Zivile Sicherheit regelmäßig einen Basiskonzertierungsausschuss (BAKO) für jede Einsatzeinheit des Zivilschutzes und für die verschiedenen Notrufzentralen.

Speziell für das freiwillige Personal des Zivilschutzes sind verschiedene provinziale Beratungsausschüsse und ein interprovinzialer Beratungsausschuss geschaffen worden.

  • Der interprovinziale Ausschuss ist damit beauftragt, Stellungnahmen und Vorschläge mit Bezug auf das Statut oder die Arbeitsbedingungen des freiwilligen Personals zu formulieren.
  • Die provinzialen Ausschüsse formulieren Vorschläge in Bezug auf organisatorische Probleme, die das freiwillige Personal ihrer Provinz betreffen.

Ausrüstung

Der Beschaffungsausschuss berät beim Ankauf von rollendem Material und individueller und kollektiver Schutzausrüstung. Diese Stellungnahmen betreffen die technischen Spezifikationen, die in das Lastenheft aufgenommen werden müssen.
Die ASTRID-Sicherheitskommission beurteilt, ob für die ihr vorgelegten neuen großen Bau- und Infrastrukturarbeiten aus sicherheitstechnischen Gründen eine ASTRID-Funkabdeckung für die Rettungs- und Sicherheitsdienste vorgesehen werden muss.

Ausbildung

Der Hohe Ausbildungsrat für die öffentlichen Feuerwehrdienste hat mehrere Aufträge:

  • Unterbreitung von Vorschlägen an den Minister in Bezug auf Ausbildungen,
  • Abgabe von Stellungnahmen zu Vorschriftsentwürfen,
  • Berichterstattung über die Qualität der Ausbildungen, die von den verschiedenen Ausbildungszentren organisiert werden.

Die Programmierungskommission hat folgende Aufträge:

  • Festlegung der Bedürfnisse in Sachen Ausbildung,
  • Abgabe von Stellungnahmen über den Inhalt der Unterrichtsunterlagen,
  • Unterbreitung von Vorschlägen an den Minister über die Vereinheitlichung von Unterrichten und Prüfungen,
  • Kontrolle der Ausführung der Aufträge durch den Redaktionsausschuss.

Die Kommission für Gleichsetzungen und Befreiungen berät den Minister in Bezug auf Anträge auf Gleichsetzung von Diplomen, Unterrichten oder Brevets und in Bezug auf Anträge auf Befreiung von Unterrichten und Prüfungen.

2003 wurden ein überprovinzialer Ausbildungsrat für die französischsprachigen und deutschsprachigen öffentlichen Feuerwehren und ein überprovinzialer Ausbildungsrat für die niederländischsprachigen öffentlichen Feuerwehren ins Leben gerufen. Diese Ausbildungsräte setzen sich zusammen aus den jeweiligen Vorsitzenden und Direktoren der Feuerwehrverbände, aus Technikern, die die Feuerwehr vertreten, aus einem Vertreter der Generaldirektion und aus einem Berufsoffizier, der den Feuerwehrdienst und den Dienst für dringende medizinische Hilfe der Region Brüssel-Hauptstadt vertritt. Sie gewährleisten unter anderem die Koordinierung und Qualitätskontrolle der durch die provinzialen Ausbildungszentren erteilten Ausbildungen.

 

 

 

 

Organigramm

Die Generaldirektion Zivile Sicherheit ist Teil des Föderalen Öffentlichen Dienstes Inneres, der aus fünf Generaldirektionen und zwei unabhängigen Asylbehörden besteht. Unsere Generaldirektion setzt sich aus vier operativen Direktionen, drei Personaldirektionen und fünf unterstützenden Stäben zusammen. Generaldirektor Jérôme Glorie steht seit dem 15. Januar 2012 an der Spitze der Generaldirektion Zivile Sicherheit.